Sendung im NDR am 26.02.2013

Der Redakteur | MDR THÜRINGEN - Das Radio | 26.02.2013
Warum geben wir uns zur Begrüßung die Hand? Könnte man diese Tradition wegen der Infektionsgefahr abschaffen?

Der Brauch, sich zur Begrüßung die Hand zu reichen, wurde schon in grauer Vorzeit praktiziert. Vermutlich sollte dem Gegenüber die leere Waffenhand als Friedenszeichen präsentiert werden. Außerdem galt der Handschlag auch als Zeichen für ein besiegeltes Geschäft. In einigen Kulturen gilt der Handschlag aber als grob unhöflich. Außer beim Pfadfindergruß gibt man immer die "schöne" rechte Hand bei der Begrüßung. (Die Pfadfinder geben sich die linke Hand und heben gleichzeitig die rechte Hand auf Schulterhöhe.) Auch unter Fachleuten wird heiß diskutiert, ob das Händeschütteln als unnötige Virenübertragung abgeschafft werden sollte, oder ob die Begrüßung per Handschlag abhärtet.

In einigen Krankenhäusern und Arztpraxen verweigern Mitarbeitern unter dem Hinweis auf die Ansteckungsgefahr bereits den Handschlag. Durch den Händedruck würden Viren übertragen und Menschen angesteckt. Ein Biologe aus Münster hat gar eine Initiative gegen den Händedruck gestartet. Auf der Seite "no-hands.de" wird über mögliche Risiken aufgeklärt. Außerdem heißt es dort, dass es kein Zeichen der Unhöflichkeit sei, sondern der Umsicht. "Wir verzichten auf Händeschütteln und schenken ihnen ein Lächeln", heißt es dort. Kritiker meinen aber, dass Bakterien und Keime ebenso über Computertastaturen, Griffen an Einkaufswagen oder Türgriffe übertragen werden können.

Der Arbeitskreis Umgangsformen International empfiehlt, erkälteten Personen unter Hinweis auf die Erkrankung, aus Höflichkeit auf den Händedruck zu verzichten. Alternative sei eine leichte Verbeugung, oder eine winkende Hand. Handhygiene ist in jedem Fall geboten, auch wenn es den perfekten Schutz in der Erkältungszeit nicht gibt.

Hier geht es zu dem  Link

 

Kritiker meinen aber, dass Bakterien und Keime ebenso über Computertastaturen, Griffen an Einkaufswagen oder Türgriffe übertragen werden können.

 

Das bestreite ich auch nicht, es ist eine Sache der Wahrscheinlichkeit. Schüttelt man keine Hände, ist die Wahrscheinlichkeit mit gefährlichen Keimen in Berührung zu kommen, geringer. Türklinken und Griffe von Einkaufswagen sind auch stark mit Keimen belastet. Und dazu würde noch das Übertragen durch die Hände kommen. Motorradfahrer tragen eine Helm, um die Wahrscheinlichkeit einer Kopfverletzung zu verringern. Würde da jemand mit dem Argument kommen: Der Helm schützt auch nicht immer. Nutzt auch nichts wenn Du überfahren wirst. Würde man (logischer Weise) sagen, dass das kein Argument gegen das Helm-tragen sei.